Blick auf den Ötscher, © weinfranz.at

Hochlagenobst

Es ist bekannt, dass im Ötschergebiet trotz seiner rauhen Lagen Obstbau betrieben wurde und wird. Er dient allerdings in erster Linie zur Selbstversorgung .

Durch den fehlenden Zwang zur Optimierung im Obstbau konnten sich teilweise die alten, angepassten Sorten erhalten. Durch das Projekt „ Hochlagenobst „ sollen diese alten Obstsorten erhalten werden .

Neben der den bekannten Vorzügen wie Anpassung an das Klima, Robustheit und dergleichen , könnten diese Sorten auch Fähigkeiten aufweisen, von denen wir heute noch nichts wissen. Aber es soll damit auch das Bewusstsein für die eigenen „Schätze„ geweckt und in erster Linie gemeinsam mit den Bewohnern des Ötschergebietes verwirklicht werden.

Der Naturpark sieht das Projekt vorwiegend in den Säulen Bildung, Schutz und Regionalentwicklung.

Wenn sich die Bedingungen für den Obstbau im Ötschergebiet verbessern – was durch die Klimaveränderung längerfristig zu erwarten ist, kann der Obstbau für die eher kleinstrukturierten Bauernhöfe auch einen wirtschaftlichen Nutzen darstellen.

NEWS:
Im Zuge des Leaderprojekts „Hochlagenobst im Naturpark Ötscher-Tormäuer“ wird im Herbst 2020 der Sortengarten an der Ötscher-Basis in Wienerbruck angelegt. Der Garten dient der Sortenerhaltung in der Region und wird zu Vermittlungszwecken genutzt. Die wichtigsten Obstsorten die im Zuge des Projekts im Naturpark gefunden wurden, werden im Sortengarten als sogenannte „Reiserbäume“ gepflanzt und zukünftig für Veredelungen neuer Bäume verwendet. Mittlerweile wurden über 50 besondere Sorten gefunden.

Aktionen über's Jahr:

  • Obstbaumaktion in Kooperation mit gockl.at – Bestellen Sie standortgerechte Obstbäume
  • Sortenbestimmung in Kooperation mit Leader
  • Altbaumschnittkurs
  • Veredelungskurs
  • Obstpressen mit der Mobilen Obstpresse
     

Postwurf Hochlagenobst - Obstpresstage 2020